close

An Bord

„Crew only“- Bereich

P1750533

Was verbrigt sich hinter der „Kein Zutritt – Crew Bereich Tür„?
Diese Frage fällt nicht nur einmal bei einer Kreuzfahrt an Crewmitglieder. Naja, der Crew-Bereich, also bereiche in dennen sich die Küche, die Kabine der Crew zum Beispiel befinden.
Ja die Crew schläft auch an Bord – Gäste fragen dich manchmal Sachen da fällt man recht schnell vom Glauben ab.

So jetzt aber mal im ernst. Im Crew-Bereich der bei TUI sehr schön, aber einfach gestaltet ist, befinden sich alle Bereiche wie Essen, Schlafen, eine Crew-Disco und vieles andere mehr was eine klein Stadt wie ein Schiff besitzen muss. Eine Welt neben einer anderen Welt, so könnte man es am einfachsten beschreiben. Kabine an Kabine, ein Labyrint für viele neuen Mitglieder aus verschiedenen wegen und Gängen.

Das Essen für die Crew gibt es in einer Kantine für die Crew. Auch hier kann man sich definitv nicht über schlechtes Essen beschweren. Ein geselliger Ort in dem sich alle Abteilungen in ihrer Pause zum Gespräch über ihren Tag treffen oder um einfach in ruhe was zu essen. Auch für die Private-Zeit, wichtig ist es an Bord den Kopf von der arbeit mal frei zubekommen, gibt es Plätze und Räume in denen es spaß macht sich aufzuhalten mit seinen Kollegen.

Die Crew-Disco oder das Crew eigene Sonnen-Deck sind ein paar Plätze die warscheinlich ein jeder schonmal gelesen oder gehört hat. Das Sonnen-Deck ganz vorne am Buck des Schiffes, ist eine liegewiese oder auch das sogenannte Metall-Deck. Hier lassen sich Nachts die Sterne beobachten bei der fahrt über das Meer, oder Tag´s über wenn Freizeit ist die Sonne auf den Bauch scheinen. In der Crew-Disco geht Abend hingegen der Punk up. Hier legen Crewmitglierder für Crewmitglieder Musik auf und es gibt etwas zum trinken.

Ja das war es soweit. Ihr habt fragen an mich? Dann könnt ihr mir dirkt eine Mail schreiben:

weiter lesen

Die ersten Tage an Bord

Map-of-Caribbean-Sea-Pirate-Adventure-Classic-Vintage-Retro-Kraft-Decorative-Poster-Maps-Home-Bar-Posters

Willkommen in der Karibik
Karinische Luft schnuppern und dabei die Abenteuerlust der Piraten erleben, so oder so ähnlich könnte man sich das ganze an Bord der Mein Schiff 5 vorstellen. Doch vieles ist nicht so, wie es scheint.

Los ging es bei mir mit dem ersten Abenteur am Flughafen Curacao, angekommen und in der Ankunftshalle, standen aufeinmal 2 Personen da, die mich in Empfang nehmen wollten.
Okay dachte ich mir nehmen wir den der am Seriösesten aussieht, und das war auch eine gute Entscheidung. Denn dieser war von der Hafen Agentur und brachte mich dann zum Hotel in dem ich bevor ich am 23.01 auf die Mein Schiff 5 aufsteige eine Übernachtung hatte.

Im Hotel angekommen, stellte ich fest, dass das Hotel das ich von meiner Agentur in Hamburg bekommen habe einen anderen Namen auf meinen Unterlagen hatte. Naja, wir schon Stimmen.
Checkin war um 16 Uhr im Hotel, angekommen war ich um 14:20 Uhr am Flughafen. Alles sehr karibisch hier. Vieles läuft hier nicht so ab wie es scheint.

Nach einer fast erholsammen Nacht, -5 Stunden Zeit unterschied nach Deutschland. Ging es recht Früh für mich am 23.01. dann aufs Schiff. Passkontrolle, Checkin am Hafen und dann über die Gangway rein in mein Zuhause für 5 Monate.

Wie das mit dem Checkin für mich als Crew hier an Bord abläuft, habe ich schon in einem anderen Beitrag beschrieben, den findet ihr hier: Vom Flugzeug zum Schiff

Die ersten Tage sind eher Eingewöhnung und einlern Phasen. Man macht sich mit dem Schiff vertraut lernt den ein oder anderen schon kennen.
Da ich außerhalb des normalen Zykluses hier an Bord gekommen bin, hatte ich bis jetzt nur ein Training hier an Bord.

Erklärung was sind Trainings: Bei den Trainings hier an Bord, handel es sich um Masnahme-Trainings für verschiedene Situationen, wie z.B.: Erste Hilfe, Evakuierung vom Schiff, Feuerbekämpfung, usw. Für Personen die das erste mal auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten ist der erste Tag und die Trainings erst einmal die Hölle und viel Stress, beim 2ten oder 3ten ist das ganze dann recht entspannt. Trotzdem gibt es immer Situatione die für einen neu sind oder die es so noch nicht gab. Man lernt also nie aus.

Ja was gibt es sonst so? In den ersten Tagen merkt man noch das sich das Schiff bewegt und nimmt jede noch so kleine Bewegung wahr. Das legt sich aber recht schnell bis zum ersten richtigen Seegang. Viel neues gibt es für mcih hier an Bord nicht. Die Mein Schiff 3 ist baugleich zur 5 und somit verlaufen ausgeschlossen. Für den erst Fahrer kann das schon anderst laufen. In den ersten Tagen ist das Schiff rießig und man verläuft sich erst einmal, was ganz gut ist um das Schiff kennenzulernen.

Zum Wetter: Ja es kann auch sehr schnell regnen in der Karibik wie ich festgestellt habe. Es hat jedoch jeden Tag so um 29 – 30 Grad und eine sehr sehr hohe Lufttemperatur.
Das war es schonmal soweit. Solltet ihr fragen haben, dann schreibt mir einfach über das Kontakt Formular hier.

Auch meinen ersten Kabinenwechsel habe ich hinter mir. Heißt war vorher in einer Übergangskabine, so lange bis mein Kollege den ich hier Ersetze heute das Schiff verlassen hat.
Alles immer nicht so leicht oder es kommt nicht so wie man es sich gedacht hat. Jeder Tag hier an Bord ist etwas besonderes bzw. eine neue Herausforderung die es im Team zu bezwingen gibt.
Das Team und auch andere Kollegen werden in der ersten Zeit eine kleine Ersatz-Familie und da wir auf engem Raum zusammen sind nie langweilig.

weiter lesen

Was ist manchmal schwierig?

240_F_93574910_FvhcxlLkfRvo2ad6l3UjBimxp9kRWX3b

Die Vorteile eines Jobs an Bord, die Nähe zu Gästen und Team, können auch zum Nachteil werden: Büro und Zuhause sind Eins, die Kollegen und Gäste sind rund um die Uhr um einen. Darüber hinaus ist es nicht immer einfach, den Kontakt zu Familie und Freunden daheim zu pflegen. Wer damit umgehen kann, genießt es, Teil der großen Crew-Familie zusein, freut sich über das gute Essen, die vielen neuen Eindrücke und den unschlagbar kurzen Arbeitsweg.

Durch das, dass du wenig Zeit an Bord hast fängt man an seine Freizeit zu planen. Nutze ich die Zeit und schreibe eine Mail an meine Familie oder Freunde? Gehe ich raus an den Strand oder in die Stadt? All diese Fragen stellt man sich am Anfang recht wenig, aber später dann um so mehr.

Doch nicht nur weil Zeit für sich selbst wenig ist hält man wenig Kontakt, sondern auch weil die Kosten für den Kontakt recht hoch sind. Crew-Internet an Bord: 10 Cent pro Minute. Das Internet am Arbeitsplatz darf nur für die Arbeit genutzt werden nicht privat. Für das Telefonieren gibt es eine sogenannte Ocean-Phone-Card für 10 Dollar.  Diese reicht für ein Telefonat 1 Stunde auf das Festnet und ca. 35 Minuten auf ein Handy zu telefonieren.

Mit der Zeit wird das Team oder die Kollegen an Bord zu einer Ersatz Familie. Das Kennenlernen auf engstem Raum verbindet einen viel schneller als an Land und kann über die Zeit an Bord noch lange halten.

 

weiter lesen
Advertisment ad adsense adlogger